Das Fraunhofer Institut IVV ist auf die Prozeßentwicklung für den patentrechtlich geschützten CreaSolv® Prozess, einem Lösemittel-basierenden Recyclingverfahren spezialisiert.

Dort wo die üblichen Trennmethoden versagen, liegen die Herausforderungen für dieses Verfahren:

  • Kunststoff-Abfälle
  • Kunststoff-Kunststoff-Verbund-Abfälle
  • Kunststoff-Metall-Verbund-Abfälle

Die Abtrennung von im Kunststoff eingeschlossenen Verunreinigungen, wie zum Beispiel Flammschutz-Additive, ist ein weiteres Spezialgebiet.

Um die Entwicklungskosten für interessierte Klienten so  gering wie möglich zu halten, erfolgt die Entwicklung normalerweise in drei Schritten:

  1. Machbarkeitsstudie (Labormaßstab)
  2. Technikumsversuch (mehrere 100 Kilogramm)
  3. Pilot Anlage (mehrere hundert Tonnen)

2010 technikum ivvIm Technikum können die verschiedenen Prozeßschritte mit dem vorhandenen Equipment kombiniert, praxisbezogen ausgetestet und optimiert werden, bevor man zur nächsten Scale-up-Stufe geht. Mit dieser Vorgehensweise ist es auch möglich, die Prozeß- und Investitionskosten abzuschätzen, um eine möglichst hohe Entscheidungssicherheit zu bieten. 

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist für kleine und mittlere Unternehmen ohne eigene Forschungs- & Entwicklungsabteilung ein wichtiger Lieferant für innovatives Know-how.

Kontakt:

nach oben