Technologien des werkstofflichen Recyclings in der Kreislaufwirtschaft für Kunststoff – eine kritische Betrachtung

Pressemitteilung - Konsens Public Relations

2021.04.15 CreaSolv Process Posititionspapier DEDie Autoren beschreiben den Status quo des Kunststoff-Recyclings und bewerten die verfügbaren Verfahren hinsichtlich ihrer Schwächen, Stärken und Umweltverträglichkeit. Dabei legen Sie besonderen Wert auf die Definition und Positionierung des lösemittelbasierten Recyclings als physikalisches Verfahren, das die Lücke zwischen dem mechanischen und chemischen Recycling schließt. Speziell gehen sie auf den technisch und praktisch bewährten CreaSolv® Prozess ein, der unter anderem zur Aufbereitung von schadstoffbelasteten Kunststoffen aus Anwendungen am Bau, in Verpackungen, Elektrik und Elektronik usw. einen neuen Lösungsweg als Alternative zur Verbrennung bietet. Sie benennen Schwachpunkte hinsichtlich unpräziser, zu wenig differenzierter Definitionen in bestehenden Abfall-Richtlinien und formulieren darauf basierend Empfehlungen für das Erstellen spezifischer Richtlinien, die endlich auch den Kunststoffen den Weg zu einer echten Kreislaufwirtschaft ebnen könnten.

Autoren:

  • Dr. Gerald Altnau - CreaCycle GmbH
  • Dipl.-Ing. Joerg Hamann - EPC Engineering & Technologies GmbH
  • Dipl.-Ing. José M. Dias Fonseca - LOEMI GmbH

Positionspapier lesen (PDF)      

                    

Zur Pressemitteilung -> 2021.04.10 PR CreaSolv Process Posititionspapier DE

.

nach oben