02-kerp_electro_recycle_output.jpgIn einem weiteren Projekt mit dem österreichischen Kompetenzzentrum Elektronik & Umwelt GmbH (KERP) in Wien, bewies das IVV, daß auch stark verschmutzte Shredderleichtfraktionen aufbereitet werden können.

Mit dem CreaSolv®-Verfahren kann die Elektro- und Entsorgungsindustrie jetzt Rezyklate herstellen, die der europäischen "RoHS-Richtlinie" entsprechen: Seit 1. Juli 2006 sind in neuen Elektro- und Elektronikgeräten Schadstoffe wie Blei, Quecksilber, Cadmium, sechswertiges Chrom, polybromierte Biphenyle (PBB) oder polybromierte Diphenylether (PBDE) verboten.

 

Weitere Informationen:

  • Waste Management & Research 2006; 24; 573-583: M. Schlummer & A.Mäurer (IVV), T. Leitner & W. Spruzina (KERP); Report: Recycling of flame-retarded plastics from waste electric and electronic equipment (WEEE) – link pdf
  • Spiegel TV Reportage vom 9. Februar 2007 – Das zweite Leben von Computer, Fernseher & Co.: link pdf
  • 2006 KERP Information August „Neuwertige Kunststoffe aus Elektrogeräten“ – link 
  • 2007 KERP Information über CreaSolv®link
  • EU-Recycling 1.Jahrgang/Volume ePaper-Ausgabe/Edition 5/2007: Rohstoff der Zukunft für Europa: Kunststoffe aus alten Elektrogeräten – link pdf (Auszug) 
  • 2006 November - DTI Global Watch; Arnold Black: "Emerging and New Technologies" in WEEE Recycling - link
nach oben